3. Krummendeicher Hundeschwimmen 

Sonntag, 29. September, von 14:00 bis 17:00 Uhr
im Naturschwimmbad Krummendeich

(Osterwechtern 105, 21732 Krummendeich)


Zum Saisonende dürfen Hunde, zusammen mit ihren Menschen, ins kühle Nass.
Wie in den vergangenen zwei Jahren ist der Hundegutshof auch diesmal wieder dabei.

Wir treffen uns um 13:45 Uhr auf dem Hundegutshof
oder um 14:00 Uhr direkt vorm Schwimmbad.

Die Hunde müssen sozialverträglich sein.
Jeder Hundehalter achtet auf seinen Hund.

Das Team des Hundegutshofs ist mit mehreren Trainern vor Ort,
passt auf und gibt Hilfestellung.

Das Team stellt auch Hunde-Schwimmwesten zur Verfügung.

Bitte Handtücher, eine kurze Leine und eine Schleppleine
mitbringen.

Der Eintritt ist frei.
Wir erbitten lediglich eine Spende von 1,00 € pro Hund
zum Erhalt des Naturbade
s.


Warum Hunde niemals alleine im Auto zurückgelassen werden dürfen!

Endlich ist der Sommer da – viele Hundehalter nehmen ihre tierischen Mitbewohner bei strahlendem Sonnenschein im PKW mit. Doch schon eine Außentemperatur von 20 Grad Celsius kann für Hunde zur Lebensgefahr werden, wenn Menschen „nur schnell“ eine Erledigung machen möchten und ihre Tiere währenddessen im Auto zurücklassen. Schon wenige Minuten reichen, um den Wagen im Sommer auf bis zu 70 Grad Celsius aufzuheizen und zur Todesfalle werden zu lassen.

Kurze Unachtsamkeit kann den Tod bedeuten.
Wenn die Sonne brennt, gleicht der Innenraum eines Autos einem Backofen – eine lebensbedrohliche Situation für den Hund. Auch ein leicht geöffnetes Fenster oder Parken im Schatten helfen nicht. Da die Tiere nur an Pfoten und Nase über Schweißdrüsen verfügen, müssen sie hecheln, um ihre Temperatur zu regulieren. Sind die Umgebungstemperaturen zu hoch, versagen die Regulationsmechanismen. Der Hund kann bewusstlos werden und schwebt in höchster Lebensgefahr!

Was tun, wenn ein Hund schon in Gefahr ist?
Tierfreunde sollten unbedingt einen kühlen Kopf bewahren, wenn sie einen eingesperrten Hund in einem heißen Auto sehen. Sie sollten folgende Warnsignale beachten, um die Dringlichkeit besser einschätzen zu können: extremes Hecheln, starke Unruhe, Taumeln, eine blaue Zunge sowie Bewusstlosigkeit. 

Sollte der Halter nicht umgehend anzutreffen sein, informieren Sie die Polizei!  
Befindet sich der Hund bereits in akuter Lebensgefahr, können Sie – wenn andere Hilfe nicht rechtzeitig zu erreichen ist und das Tier sonst sterben würde – auch die Scheibe einschlagen und das Tier befreien (rechtlicher Notstand).
Weitere Informationen finden Sie unter PETA.de/HotDogs